Serenade 28. Mai 2022


Die ultimative musikalische SERENADE-Kooperation mit dem Gesangverein Concordia - THE NEXT GENERATION Rück-Schippach und dem Projektorchester „CONCORDIA-REGINA"

Das war am Samstag, 28.05.2022, auf der Pfarrwiese vor der St. Pius-Kirche in Schippach, ein einmaliges Event. Der Gesangverein Concordia „the next generation" Rück-Schippach und das Projektorchester „Concordia-Regina", ein Zusammenschluss der Musikvereine „Concordia Elsenfeld" und „Regina Rück-Schippach", veranstalteten eine Serenade, die jedem Gast in Erinnerung bleiben wird.

Mit dem schwungvollen Marsch „Castaldo Marsch" begrüßte das Projektorchester unter der Leitung von Norbert Langeheine die erwartungsvollen Gäste. Zwischen den Stücken moderierten mit schrägem Witz und ulkigem Outfit die beiden Musiker Michael Hartig und Moritz Bohlender. Sie hatten das Publikum mit vielen Lachern auf ihrer Seite.

Die musikalische Reise powerte mit dem Bläserorchester mächtig und voluminös quer durch die Jahrzehnte und durch viele Länder. Balladen, wie „Irish Dream", Musicals wie „Circle of Life", „Grease", das wohlbekannte „Qeen in Concert" und viele weitere bekannte Melodien wie „this is me" oder „Wir sind wir", wurde vom Projektorchester grandios umgesetzt. Der Applaus, das Brot des Künstlers, wurde vom begeisterten Publikum nach jedem Vortrag reichlich gegeben.

Eine kuriose Wortgestaltung kreierten die beiden Conférenciers zwischen den Stücken „Viribus Unitis" (= mit vereinten Kräften) und "Queen in Concert". Sie übersetzten die beiden Musikvereinsnamen vom Lateinischen über das Deutsche ins Englische und schufen einen neuen Namen für das Projektorchester. Folglich entstand aus „Regina" die „Königin", aus „Concordia" die „Harmonie", die „Königin der Harmonie", auf Englisch das „QUEEN-HARMONY"-ORCHESTRA.

Das weitere Highlight des Abends erzeugte bei den Gästen ein Flow-Erlebnis. Der Auftritt des Gesangvereins Concordia „The Next Generation" unter der Leitung von Christina Zipf bewegte die Zuhörer vehement. Mit exaktem und gleichzeitig federleichtem Piano-Einsatz von Eva-Maria Völker brillierten die Sänger und Sängerinnen und sangen mit konzentriertem Einsatz ein ABBA-Medley mit acht Liedern von Mamma Mia bis Waterloo. Der zyklische Rhythmus übertrug sich auf die Zuhörer, die mit Klatschen die harmonischen Klangresonanzen bestätigten.

Für ihre Auftritte, später auch zusammen mit dem Projektorchester zu den Liedern „Nessaja" aus dem Musical „Tabaluga" und „Hymn", eine religiöse Anti-Drogen Hymne, mussten die Sänger und Sängerinnen eine Zugabe präsentieren.

Übrigens, die im Programm angekündigten Überraschungsgäste waren der Musiker Freddy Mercury von der Band Queen und der Schlager- und Rocksänger Peter Maffay. Diese beiden Gäste wurden von unseren Animateuren professionell gespielt. Die Dialoge mit den sogenannten Überraschungsgästen werden den an diesem Abend Anwesenden heute noch in lustiger Erinnerung sein.

Ein Zuhörer äußerte sich nach der Veranstaltung dahingehend, dass er die musikalischen Klänge als Droge ohne Nebenwirkungen empfand. Wird bald wieder ein solches Happenings veranstaltet?

Wir haben vier Videos als Zusammenschnitt der Serenade erstellt.
Zu finden auf unserem YouTube-Kanal - zu den Videos >>